Beratung

Kontakt 06162.809 807 2

Gesunder Körper mit starker Seele

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat definiert, was unter Gesundheit zu verstehen ist, und der Leitsatz lautet: „Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das frei sein von Krankheit und Gebrechen.

Und damit Sie diesen Zustand des Wohlbefindens durchaus erreichen können, berate ich Sie in allen Fragen zur Gesundheit, zur Ernährung und biete auch Verfahren zur Nikotinentwöhnung an.

In diesen Bereichen informiere ich Sie umfassend zu allen Themen, die Sie für Ihre Gesundwerdung benötigen. Ich begleite Sie bei der Entspannung und Regeneration von Körper, Geist und Seele und gebe Hilfestellung zur Gesundheitsförderung, berate Sie in Fragen der Ernährung und unterstütze sie zudem auf dem Weg zu einem Leben ohne Zigaretten.

Meine Hauptaufgabe sehe ich darin: Ihnen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.
Damit Sie gesund bleiben.

Ich freue mich auf Sie.

Ohne Elektrosmog schlafen

Meine Gesundheitsberatung erfolgt in Form von Einzelgesprächen, in denen ich zunächst Ihre Krankengeschichte abfrage, um mich über Ihre körperlichen Beschwerden zu informieren. Bei Bedarf messe ich Ihre Blutwerte, stelle eine Rückendiagnostik fest und gebe Empfehlungen zu den Themen:

  • Strahlenbelastung am Arbeits- und Schlafplatz (Elektrosmog)
  • Schadstoffe im Haus
  • Schadstoffe in der Kosmetik
  • Geopathischer Stress
  • Ernährungsoptimierung

Treibstoff für Ihr Leben

Der Körper lebt von einer guten Ernährung. Vitamine, Spurenelemente, Nährstoffe aber auch Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette liefern dem Körper lebenswichtige und gesundheitserhaltene Stoffe.

Die richtige Ernährung ist die Grundvoraussetzung dafür, dass der Körper sich wohl fühlt. Nur wer mehr Energie verbraucht als er zu sich nimmt, wird Gewicht verlieren oder bei einem ausgeglichenem Energiehaushalt sein Gewicht halten können. Aber nicht nur die Aufnahme von Energie ist wichtig, ausschlaggebend ist vor allem die Zusammensetzung der Nahrung.

Da hilft manchmal eine gute Ernährungsberatung.

Allen bekannt sind Allergien vom Soforttyp: es juckt, niest, kribbelt. Weitaus unbekannter sind die sogenannten Spättypallergien: ein am Montag gegessenes Wurstbrötchen kann am Mittwoch eine Vielzahl von Symptomen auslösen: von depressiven Verstimmungen über Blähungen und Gewichtszunahme bis zum rheumatischen Schub. Bisher unverdächtige Nahrungsmittel können so Grund unterschiedlichster Erkrankungen sein. Das kann im einfachen Pricktest nicht gefunden werden.

Meine Ernährungsberatung kann Ihnen innerhalb einer individuellen Einzelberatung Fragen zum Thema Ernährung beantworten, eine Analyse Ihres derzeitigen Essverhaltens und eine Energiebedarfsermittlung durchführen. Ergänzt werden kann je nach Bedarf eine kinesiologische oder laborbasierte Verträglichkeitsanalyse der Nahrungsmittel.

 

Newsticker zum Thema

Wenn Gluten Stress auslöst – sensible Aufklärung und Betreuung. Jameda, 20. Oktober 2015

Gesund und lecker: irgendwo zwischen low carb und ketogen

Essen mit Lust und dem Wissen: Es tut mir gut…

Flohsamenbrot
135 g Sonnenblumenkerne (oder Mischkerne)
90 g Leinsamen
65 g Haselnüsse und/oder Mandeln und/oder Walnüsse
145 g Haferkleie oder Mandelmehl
2 EL Chia-Samen
4 EL Flohsamenschalen
1 TL feinkörniges Meersalz
1 EL Ahornsirup oder Erythrit
3 EL Kokosöl (Reformhaus/ Internet) oder Butterschmalz
350 ml Wasser
1 kleine Königskuchen/Kastenform
Zuerst die trockenen Zutaten mischen, dann die feuchten Zutaten zugeben und alles gut vermengen. 2 Stunden ruhen lassen.
Umluft 180 Grad Celsius: 40 Minuten in der Form backen, dann aus der Form nehmen und ca. 20-30 Minuten weiterbacken.
Das Brot sollte beim Anklopfen hohl klingen, dann ist es fertig. Die Konsistenz ist eher einem Pumpernickel ähnlich, als einem Vollkornbrot.

 

Möhren-Eiweißbrot
2 Möhren
250 g Magerquark
4 Eier
150 g gemahlene Mandeln oder Haferkleie
150 g ganze Leinsamen
2 EL Sojamehl
4 EL Hafer-Schmelzflocken (evtl. glutenfrei)
1 Päckchen Backpulver
4 EL Sonnenblumenkerne oder Mischkerne (Kürbis/Sonnenblume) oder Pinienkerne
½ TL Brotgewürz
1 TL Salz
Den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen. Eine Backform (ca. 25 cm Länge) mit Backpapier auskleiden.

Die Möhren putzen, schälen und fein raspeln. Quark und Eier mit einem Handrührgerät vermischen. Mandeln (Kleie), Leinsamen, Sojamehl, Hafer-Schmelzflocken, Backpulver und Möhrenraspel unter die Quarkmasse rühren. Den Teig mit Brotgewürz und 1 TL Salz würzen.
Alles in die Backform geben und glatt streichen. Im heißen Ofen auf mittlerer Schiene 70-90 Minuten backen, bis das Brot eine schöne Kruste hat. Aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen, dann aus der Form stürzen und auf dem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.
Nährwerte (pro Portion):
180 kcal, 10 g Eiweiß, 12 g Fett, 6 g Kohlenhydrate, 4 g Ballaststoffe
Tipp:
Das Brot schmeckt am besten getoastet. Für den Vorrat können Sie gleich das doppelte Rezept backen – das Eiweißbrot lässt sich prima einfrieren. Dazu am besten das erkaltete Brot in Scheiben schneiden und portionsweise tiefkühlen.

 

Grüne Smoothies

sollten schmecken! Smoothie-Rettung: Zitronensaft zugeben; das rettet fast immer…

Sämige Konsistenz durch Banane, Mango oder Avocado.

Smoothies sollten mit einem Löffel gegessen werden (kauen, wie ein Püree!), um die notwendigen Enzyme anzuregen.

Obst sollte unter 50 % (Volumen) enthalten sein. Für Anfänger zum Eingewöhnen auch etwas mehr.

Eher weniger Zutaten, als zu kreativ…

Leinöl oder Kokosöl oder 1 Avocado können als Fettlieferanten dazu, müssen aber nicht.

Der Smoothie-Mixer sollte stark sein; der Smoothie sollte bei der Zubereitung kühl bleiben.

Die harten Anteile mit etwas Wasser zuerst pürieren, dann die weichen Anteile zugeben und fertigstellen.

Möglichst frisch zubereiten und innerhalb von 5 Stunden genießen.

Nicht verwenden: harter Kohl, Wurzelgemüse, Tomaten, Süßungsmittel (egal, welches)

Gut zu verwenden: Blattsalate, Grünkohl, Spinat, Wildkräuter aus sicherer und ungespritzter Umgebung. Zimt, Kurkuma (mit ein bißchen  Pfeffer), Ingwer

Spinat-Smoothie
150 g Spinat
100 ml Wasser
1 Kiwi
1/2 Papaya (mit Kernen)
1/2 Banane
(1 TL Leinöl)

Löwenzahn-Smoothie
200 ml Wasser
100 g Löwenzahn
100 g Petersilie
100 g Heidelbeeren
1 Birne
(1 TL Leinöl)

Fruchtiger Römer
150 ml Wasser
5 Blätter Römersalat oder ein ganzer kleiner
1/2 Banane
1/2 Orange
1/2 Mango
(1 TL Kokosöl)

Gurken-Avocado-Smoothie
halbe Gurke
1 Bund Rucola
1 Avocado
1 Banane
2 Birnen
1 Kiwi
ca. halber bis dreiviertel Liter Wasser

Ananas-Spinat-Smoothie
2 handvoll Spinat
ca. 1/3 Salatgurke
1-2 Stangen Sellerie
ca. 150 g Ananas
1 Banane
Wasser
1 TL Kokosöl

 

Hafer-Porridge
Grundrezept:
4 EL Hafer
350 ml fettarme Milch oder Kokosmilch oder Mandelmilch oder Wasser
1 EL Reissirup oder 2 EL Erythrit oder 2 pürierte Datteln/Feigen oder kein Süßungsmittel
Prise Salz
Flüssigkeit, Haferflocken, Salz, Süßungsmittel, (Kokosraspel) in einem Topf ein mal kurz aufkochen, vom Feuer nehmen und 5 Minuten quellen lassen. Danach Obst und 1-3 TL Leinöl zugeben.

zusätzliche Option:
miterhitzen: 50g Kokosraspel

nach dem Kochen zugeben: 300g rote Beeren, Papaya, Ananas, Granatapfel, Pflaumen.
Weniger: Äpfel, Birnen, Bananen, Melone, Pfirsich

 

cooler Joghurt
200 g bulgarischer Naturjoghurt
1Msp. Ceylon-Zimt
1Msp. Kurkuma
1Prise schwarzer Pfeffer
1Msp. Ingwerpulver
2 EL frisches Leinöl (Ölmühle Solling)
gehackte Nüsse oder Mandeln
Beerenobst oder Papaya

Diese Mischung ist perfekt antientzündlich und probiotisch zugleich

 

 

 

 

 

 

Frei vom Qualm

Was haben Sie vom Rauchen? Das wissen Sie auch nicht so recht…

Denn die meisten Raucher sind schon lange keine Überzeugungstäter mehr, sondern rauchen, weil es Abhängigkeiten gibt. Körperliche und psychische. Da wäre eine Nikotinentwöhnung vielleicht hilfreich.

Warum sollten Sie also das Rauchen aufgeben, wenn es doch so schwer ist?

Ich persönlich kann Sie mit meinem Angebot der Beratung zur Nikotinentwöhnung beruhigen. Mit den Hilfsmitteln der Naturheilkunde wie Ohrakupunktur, einer psychokinesiologischen Sitzung oder aber auch der Ausleitung von Toxinen (Entgiftung) geht es manchmal viel leichter.

Ihre Vorteile bei einer erfolgreichen Nikotinentwöhnung können so aussehen:Ihre Gesundheit und Ihr körperliches Wohlbefinden steigen

  • Sie haben wieder einen verfeinerten Geschmacks- und Geruchssinn
  • Sie gewinnen ein positives und attraktives Selbstbild
  • Ihr Atem wird wieder frisch und lebendig
  • Sie leiden an weniger Stress-Symptomen
  • und Sie haben zu guter Letzt einfach mehr Geld

Jeder hat seinen persönlichen Grund für einen Rauchstop. Wir finden ihn heraus.

Und starten gemeinsam.